Schittenhelm: Wiener Frauen sind enorm benachteiligt

© pixelio/Jörg Brinckheger/www.pixelio.de

Ungleichbehandlung bei Ultraschalluntersuchungen zwischen Frauen und Männern ist schnellstens abzustellen
 
Derzeit sind die Frauen in Wien, so sie von Ultraschalluntersuchungen der Gebärmutter beim Gynäkologen Gebrauch machen, enorm benachteiligt.
Frauen in Wien haben keinen Anspruch Ultraschalluntersuchungen auf Kasse durchführen zu lassen. Vergleichbare Ultraschalluntersuchungen bei Männern werden von der Wiener Gebietskrankenkasse bezahlt. Frauen, die sich der Unterziehung einer solchen Untersuchung nicht leisten können, haben hierbei das Nachsehen.

„Es kann nicht sein, dass eine Ultraschalluntersuchung lediglich dann bezahlt wird, wenn sich die Frau vom Gynäkologen zum Radiologen überweisen lässt. Eine derartige Vorgehensweise ist weder den Frauen zumutbar noch medizinisch vertretbar.", so Bundesleiterin der ÖVP Frauen Abg.z.NR Dorothea Schittenhelm.
Frauen, die die Kosten derzeit für eine vaginale Ultraschalluntersuchung nicht selber tragen können, haben lediglich die Möglichkeit sich vom Gynäkologen zum Radiologen überweisen zu lassen. Radiologen sind im Normalfall nicht dafür ausgebildet, anhand des Ultraschalls der Gebärmutter einen Befund vorzunehmen. Daher muss die Frau, so wie es das System für Wien derzeit vorsieht, sich in einem weiteren Schritt wiederum an den Gynäkologen wenden. Eine derartige Vorgehensweise ist schnellstens abzustellen, da es dem Gleichstellungsprinzip widerspricht.


„Daher spreche ich mich dafür aus auch für Frauen, die in Wien leben, den Männern gleichgestellten Zugang zur medizinischen Vorsorge auf Krankenschein zu ermöglichen", fordert Schittenhelm. „Es ist für mich einfach unerklärlich, derartige Unterschiede bei der geschlechterspezifische Vorsorgeuntersuchung von Frauen und Männer im System zu verankern, nur um Geld zu sparen. Diese falsche Herangehensweise den Sparstift anzusetzen, kann zur Folge haben, dass Erkrankungen nicht rechtzeitig erkannt werden.“


Das zuständige Gesundheitsministerium sollte schnellstmöglich Maßnahmen ergreifen damit die Wiener Gebietskrankenkasse diese Ungleichbehandlung sofort beseitigt.