Wisch, klick und weg

Dr. Annemarie Graus-Göldner
Dr. Annemarie Graus-Göldner
© Privat

Digitalisierung ist der wichtigste gesellschaftliche Trend des 21. Jahrhunderts. Die Möglichkeiten der neuen Informationstechnologien scheinen unbegrenzt, wenn man sie zu nutzen versteht. Algorithmen und künstliche Intelligenz werden zukünftig eine wichtige Rolle spielen und in alle Lebensbereiche vordringen. Die Digitalisierung der Verwaltung durch e-Governement Anwendungen wird zu automatisierten Abläufen in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens führen. Heute schon werden in Österreich elektronische Datenmanagement Systeme im Finanz- und Umweltbereich betrieben.

Wenn Algorithmen erdacht, programmiert und ständig weiter entwickelt werden, sollten wir Frauen mehr Einfluss nehmen. Es liegt auch in unserer Verantwortung, an vorderster Front dabei zu sein, wenn komplexe Systeme mit künstlicher Intelligenz geschaffen werden. Um mitgestalten zu können, ist aber eine profunde Ausbildung im IT-Bereich vonnöten. Wir Frauen können uns nicht erlauben, bei der Ausbildung im IT-Bereich zu passen. Mariya Gabriel, EU-Kommissarin für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft hat erst kürzlich bei einer Konferenz der EVP Frauen in Brüssel dazu aufgefordert, dass Frauen den Zugang zum IT-Bereich unbedingt stärker nutzen sollen.

Die Zukunft ist digital. Auch wir Frauen sind verantwortlich, dass die durch Digitalisierung und künstliche Intelligenz geprägte Welt lebenswert bleibt. Vieles hat sich schon bewegt, mehr bleibt noch zu tun. Es liegt auch an uns. Wisch, klick und weg ist zu wenig.

Dr. Annemarie Graus-Göldner
Delegierte für Europäische Angelegenheiten der ÖVP Frauen